Hinweis auf kritikwürdige Zustände

Alle Mitarbeiter/innen von Bane NOR, Lieferanten, Kunden und Nutzer/innen sind berechtigt, auf kritikwürdige Zustände, von denen sie Kenntnis erlangen, hinzuweisen.

Zur Meldung von:

  • Mängel an Einrichtungen
  • Vandalismus
  • Probleme mit Parkplätzen
  • Lärm
  • Sonstige Verhältnisse im Zusammenhang mit Kunden- und Verkehrsinformationen

Hier klicken, um Kontakt mit unserem Kundendienst aufzunehmen.

Zum Hinweis auf Verstöße gegen Gesetze, Richtlinien oder ethische Regelungen:

  • Korruption
  • Unterschlagung
  • Mobbing
  • Sexuelle Belästigung
  • Diskriminierung
  • Sozialdumping
  • Drogenmissbrauch
  • Sonstige Arten von Bestechung, Verstöße gegen das Arbeitsrecht sowie andere regelwidrige Zustände oder inakzeptables Verhalten

Versenden Sie Ihren Hinweise über unseren elektronischen Hinweisdienst, in dem Sie hier klicken.

Wenn Sie nicht den digitalen Dienst für Ihren Hinweis nutzen möchten, stehen Ihnen folgende Wege zur Verfügung:

  • Wenden Sie sich telefonisch an die Hinweis-Hotline von BDO: +47-970 86 000
  • Wenden Sie sich per E-Mail an BDO: integrity@bdo.no
  • Wenden Sie sich persönlich an BDO oder schicken Sie einen Brief, der mit „Hinweis“ gekennzeichnet ist, per Post an: BDO v/granskningsenheten, Postboks 1704 Vika, NO-0121 Oslo

Sie sind auch stets berechtigt, bei anderen Aufsichtsbehörden oder anderen staatlichen Behörden (z. B. Arbeitsschutzbehörde, Datenschutzbehörde, Polizei u. a.) auf kritikwürdige Zustände hinzuweisen.

Wer kann einen Hinweis geben?

Sämtliche Mitarbeiter/innen von Bane NOR, Lieferanten, Kunden und Nutzer/innen können auf kritikwürdige Zustände hinweisen.

Hinweise sind sicher

Vergeltung und Repressalien gegenüber Personen, die einen Hinweis gegeben hat, sind verboten. Deswegen sind Hinweise für Sie sicher.

Inhalt eines Hinweises:

  • Ihr Name (Sie können einen anonymen Hinweis geben, sofern Sie das wünschen).
  • Datum des Hinweises.
  • Worauf Sie genau hinweisen möchten (d. h. beschreiben Sie die tatsächlichen Umstände).
  • Ggf. Zeit und Ort der Zustände, auf die Sie hinweisen möchten.
  • Welche anderen Personen den Umstand ggf. beobachtet haben oder relevante Angaben machen können.
  • Teilen Sie auch mit, ob dieser Hinweis in Zusammenhang mit früheren oder derzeitigen Vorfällen/Zuständen steht.
  • Allen Hinweisen wird nachgegangen. Das gilt auch für anonyme Meldungen.
  • Alle Hinweise werden schnellstmöglich bearbeitet.
  • Die Bearbeitung von Hinweisen erfolgt grundsätzlich vertraulich.
  • Das Hinweissystem soll genutzt werden können, ohne dass Konsequenzen, Repressalien oder Vergeltung zu befürchten sind.

Welche Grundsätze gelten für den Umgang mit Hinweisen auf kritikwürdige Zustände bei Bane NOR?

  • Allen Hinweisen wird nachgegangen. Das gilt auch für anonyme Meldungen.
  • Alle Hinweise werden schnellstmöglich bearbeitet.
  • Die Bearbeitung von Hinweisen erfolgt grundsätzlich vertraulich.
  • Das Hinweissystem soll genutzt werden können, ohne dass Konsequenzen, Repressalien oder Vergeltung zu befürchten sind.

Wer bearbeitet meinen Hinweis, wie gestaltet sich der weitere Verlauf?

Die Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BDO AS bearbeitet Ihren Hinweis im Namen von Bane NOR. BDO versendet den Hinweis an die Meldestelle bei Bane NOR. Die Hinweisstelle nimmt eine konkrete Beurteilung vor, wer in die weitere Bearbeitung Ihres Vorgangs einbezogen werden soll und welche Maßnahmen ergriffen werden sollen. Dies richtet sich nach der Art des Vorgangs und danach, wer von dem Hinweis betroffen ist.

Erhalte ich Rückmeldung auf meinen Hinweis?

Ja. Derjenige/diejenige, der/die einen Hinweis gibt, erhält eine Bestätigung, dass der Hinweis eingegangen ist. Dies ist allerdings nicht möglich, wenn Sie sich zu einem anonymen Hinweis entschieden haben.

Ich habe einen Umstand gemeldet, der an eine Person geknüpft ist. Wie wird mit dem/der Betreffenden verfahren?

Wird eine weitere Prüfung des Vorgangs beschlossen, wird derjenige/diejenige, über den/die ein Hinweis zu einem Fehlverhalten eingegangen ist, zunächst über den Hinweis und dessen Inhalt informiert. Der/die Betreffende muss die Möglichkeit erhalten, seine/ihre Version des Vorgangs möglichst früh darzustellen. Wenn die Bearbeitung des Falls abgeschlossen ist, wird derjenige/diejenige, der/die den Hinweis gegeben hat, unabhängig vom Ausgang der Bearbeitung unverzüglich benachrichtigt.